Donnerstag, 3. August 2017

Gespräch am Gartenzaun über "Gott und die Welt"

Ich treffe gerade in der entfernteren Nachbarschaft einen Mann, der in seinen Garten arbeitet und wir kommen am Gartenzaun ins Gespräch.

Sagt der Mann: "Ob das mit der Klimaerwärmung so stimmt, weiß man auch nicht."
Ich frage: "Glaubst du denn nicht an die Klimaveränderung?"
Er: "Doch, aber die ist nicht menschengemacht. An den Autos kann es jedenfalls nicht liegen, das sind zu wenige. Wenn, dann liegt es an den vielen Schornsteinen."
Ich werfe ein: "Ach so. Aber die Mehrheit der Wissenschaftler ist doch der Meinung, dass es tatlächlich eine durch den Menschen verursachte Klimaerwärmung gibt."
Er erwidert: "Ja, aber Trump sagt was anderes. Und ich glaube, dass man uns nicht die Wahrheit erzählt."
"So?" frage ich. "Ja," meint er. "Es hat immer schon Klimaveränderungen gegeben, das ist völlig normal."

Und dann schwenkt er auf den Glauben um: "Auch das, was die Kirche uns immer so erzählt hat, weiß man auch nicht, ob das so stimmt.  Da war der Moses mit den zehn Geboten, aber vor ihm waren auch schon Propheten, die hatten noch viel mehr davon. Und der Moses hat sie auf zehn verkürzt, das kann man sich leichter merken."
Ich frage ihn: "Kannst du mir den alle Gebote aufzählen?"
"Nö, alle bekomme ich nicht hin," antwortet er, "aber da war dann der Jesus, der hat alle auf ein Gebot verkürzt, das Gebot der Nächstenliebe. Der kam damit aber gar nicht gut an, deshalb hat man ihn ans Kreuz geschlagen. Ob der Jesus wirklich keine Frau hatte, weiss man auch nicht so genau ...."

Ich werde immer ruhiger, will keinen Streit entfachen Es hat wenig Sinn, den Mann über den Glauben aufzuklären. Er war mal Lehrer, er ist jetzt in Rente. Und er war mal römisch-katholisch. Obwohl: Ausgetreten ist er aus der Kirche nie.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Meine Kommentare werden moderiert. Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Daten, Kommentare und Widerspruchsrechte finden Sie in der Datenschutzerklärung.