Samstag, 24. November 2018

Katholischer Gebets- und Andachtsschatz meiner Familie

Nach dem Tod meiner Tante fand ich einen Karton voller alter Gebetbücher, Andachtsbücher und alter Heiligenlegenden. Darunter war auch drei Bände des Werkes "Das Leben unseres Herrn und Heilandes Jesu Christi - Nach den Geschichten der gottseligen Anna Katharina Emmerich, aufgeschrieben von Clemens Brentano" aus dem Jahre 1880, eine katholische Bilderbibel aus dem Jahr 1909, P. M. Vogels "Lebensbeschreibungen der Heiligen Gottes" aus dem Jahre 1872 und das "Leben der Heiligen nebst praktischen Lehren für das katholische Volk" von Dechant Hermann Josef Kamp aus dem Jahre 1911.

Des Weiteren fand ich zahlreiche alte "Laudate", Andachtsbüchlein, ein "Lehrbuch der katholischen Religion" aus dem Jahre 1908 und "Mein Kind, gib mir dein Herz - Erzählungen für kleine Erstkommunikanten", das meine Tante zu ihrer Erstkommunion geschenkt bekam. Auffällig viele Bücher gibt es, die die Lehre der katholischen Kirche den Menschen nahe brachten. Es war üblich, den Glauben zu erlernen. Das Erlernen von Glaubenswissen gehört genauso wie die Andacht und das Gebet zusammen. Wie wichtig wäre es, dass auch heute den Christen der Glauben nahe gebracht würde. Wir sollten weniger diskutieren und streiten als lernen und beten. Nur so können wir den Schatz des katholischen Glaubens und der christlichen Kirche heben und die Freundschaft mit unserem Herrn Jesus Christus vertiefen.