Sonntag, 1. April 2018

Wenn Leute sich wirklich gar nichts aus Ostern machen ....

Es gibt Leute, die sich aus Ostern wirklich gar nichts machen. Dies stellt man fest, wenn man sich so in den sozialen Netzwerken umschaut. Die Leute diskutieren, posten, streiten, als wäre es ein ganz normales Wochenende. Für einen praktizierenden Christen ist manchmal schockierend, dass für nicht wenige Leute Fußball viel wichtiger ist.

Dabei findet Fußball (und Basketball) doch nun wirklich an fast jedem Wochenende statt. In meinem Dorf gibt es einen riesigen FC Bayern Fanclub. Wenn ich am Ostersonntag so durch mein Dorf radele, entdecke ich an vielen Häusern einen Fahnenmast, an dem eine rotweißblaue FC Bayern-Fahne weht. Und dies im Einzugsgebiet von Werder Bremen. Natürlich gibt es auch viele Werder-Fans. Gaaanz wichtig ist hier in Vechta der lokale Basketballclub RASTA, derzeit Spitzenreiter der zweiten Liga PRO A. Eben hatte ich diesen Dialog mit einem Facebookfreund, der fast jedes Wochenende zu einem Spiel der RASTA Vechta pilgert, als gäbe es dort das ewige Leben zu gewinnen.

So schön es ist Fan zu sein, ich bin übrigens Fan vom Hamburger Sportverein, es gibt wirklich wichtigeres, als der Lieblingsfanclub. Nämlich tatsächlich das Ewige Leben zu erlangen. Gott sei Dank, dass ich das weiß, denn sonst sähe es um meine Seelenlage angesichts der sportlichen Dauer-Katastrophe beim HSV wirklich schlecht vor. Wie armselig das sein kann, wenn der Sinn des eigenen Lebens nur am Erfolg eines Sportvereins hängt, konnte man erleben, als Fans des HSV Hamburg nach einer Niederlage anfingen zu randalieren. 

Unser Pfarrer brachte es in seiner Predigt in der Osternacht auf den Punkt: Jesus sollte immer Dreh- und Angelpunkt unseres Denkens und Handelns sein. Denn letzten Endes wird auch unser Dasein nach unserem irdischen Ende in alle Ewigkeit dadurch geprägt sein, wovon wir uns auf Erden haben prägen lassen.

Ewig nur Dauer-Siege von Bayern München oder endlos Niederlagen des HSV? Endlos Pöbeleien und Schlägereien unter Fans? Wie ätzend. Wie langweilig! Das ist dann wirklich die Hölle.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Meine Kommentare werden moderiert. Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Daten, Kommentare und Widerspruchsrechte finden Sie in der Datenschutzerklärung.