Samstag, 14. Januar 2017

Warum ich an meinem Tauftag Gott ganz besonders dankbar bin

Am 14. Januar 1960 wurde ich in der St. Marien Kirche in Oldenburg getauft. Dies ist genau 57 Jahre her. Der Tauftag ist ein guter Anlass für mich, über die Bedeutung der Taufe immer wieder neu nachzudenken.

Papst Franziskus hat am 13.11.2013 eine sehr schöne Katechese darüber gehalten. Durch die Taufe bekennen wir uns als Kinder Gottes. Papst Franziskus bezeichnet die Taufe quais als "Personalausweis" des Christen und fordert jeden Christen auf, das Datum seines Tauftages zu erfragen, wenn er es nicht kennt. Wir  sollen Gott dafür danken, dass er uns an unserem Tauftag die "Pforte zu seiner Kirche geöffnet" hat. Aus diesem Grund feiere ich meinen Tauftag jetzt jedes Jahr.  Anders als meinen Geburtstag begehe ich diesen Tag eher besinnlich und mit Gebet, ich nehme mir an diesem Tag mehr Zeit, um über meinen Glauben nachzudenken.

Durch die Taufe wird der Christ "neu geboren" sagte Papst Franziskus in seiner Katechese. Eng verbunden ist damit die Beichte, das Sakrament der Versöhnung, die der Papst als "zweite Taufe" bezeichnet. Gott vergibt uns bei der Taufe unsere Erbschuld, er nimmt sie auf sich und sühnt sie für uns durch sein Leiden und Tod am Kreuz in der Person seines Sohnes Jesus Christus. Im Bad der Taufe werden wir im Wasser untergetaucht, der alte Mensch stirbt und wir werden als neuer Mensch wiedergeboren,  Auf diese Weise wird die Taufe zum Erlösungssakrament. Als Kinder Gottes dürfen wir, wie uns Jesus selbst im Vater Unser lehrt, Gott als unseren Vater anrufen, Wesentlicher Teil der Tauffeier ist die Absage an den Teufel und das christliche Glaubensbekenntnis. Zugleich werden wir mit der Taufe Jünger Christi, des menschgewordenen Gottes. Von ihm erlernen wir, Gottes Gebote zu befolgen, seinen Willen zu tun.

Was auch immer wir tun, das Siegel der Taufe bleibt in unsererem Herzen eingebrannt. Wenn wir uns vom Vater abgewandt haben, dürfen wir immer wieder zum Glauben zurückkehren und mit der "zweiten Taufe", der Beichte, unsere Taufgnade wiedergewinnen. Gott gibt auch dem größten Sünder immer wieder eine neue Chance zum Leben. Diese große Gnade habe ich in meinem Leben, in ´dem ich viele geistliche Umwege gegangen bin, selber erfahren. Deshalb erinnere ich mich an meinem Tauftag ganz besonders daran und danke Gott für alles Gute, dass er für mich tut, Wie ein guter Vater.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen