Montag, 26. Dezember 2016

Mein Projekt "Die Bibel ganz durch lesen" wird fortgesetzt

Ich hatte mir Anfang dieses Jahres vorgenommen, die Bibel von Anfang bis Ende durchzulesen. Viele fanden dies toll. Aber es gab auch durchaus skeptische Reaktionen. Einer riet mir sogar davon ab, die Bibel zu lesen:

Ganz unrecht hatte mein Kritiker nicht. Austausch und Begegnung kann durchaus hilfreich sein, um die Bibel zu erforschen. Aber warum soll man die Bibel nicht auch alleine betend betrachten können? Gott selbst spricht durch sein Wort zu uns. Es gibt allerorten Theologen und kluge Leute, die uns die Bibel gerne vorkauen möchten. Oft kommt dabei ein theologischer Brei zustande, der der Lehre der Kirche komplett widerspricht. Umgekehrt kann eine gute theologische Auslegung der Bibel ungemein behilflich sein, ihren Sinn und Gottes Willen noch tiefer zu verstehen. Dies ist allerdings nur möglich, wenn diejenigen, die die Bibel auslegen, tief im (katholischen) Glauben verwurzelt sind.

In erster Linie muss die Bibellektüre eine Lectio Divina sein. Sie bleibt immer auch ein Kampf, weil der Satan uns ständig an dem Gebet und dem Hören auf dem Wort Gottes zu hindern versucht. Genauso verlief das Jahr auch für mich. Nur stückweise gelang es mir, die Bibel zu lesen. Ich schaffte nur die fünf Bücher Mose und das Buch Josua. Aber allein die Worte aus diesen Büchern haben mich ungemein bereichert und während des ganzen Jahres begleitet. Auch im kommenden Jahr werde ich meine Bibellektüre mit dem Buch Richter fortsetzen.

Was ist schon ein Jahr in der Ewigkeit? Wenn Gott es will, werde ich die Bibel während meines Lebens komplett betrachtet haben.

Kommentare:

  1. Recht so! Lassen Sie sich Zeit mit der Lektüre. Qualität vor Quantität.
    Und keine Sorge, wenn Sie die Bibel "allein" durchlesen vielleicht ohne Exegeten, denen Sie ja nicht in jedem Fall vertrauen.
    Jesus Christus verspricht denen, die an Gottes Wort festhalten, den Besuch Gottvaters und Seiner selbst, also Gottsohnes [in ihrem Herzen].
    Wo aber GOTTVATER und GOTTSOHN sind, da ist auch der HL. GEIST, die 3. göttliche Person, die ja die ungetrübte immergrüne Liebe zwischen Gottvater und Gottsohn eben in Person ist.
    Und vom Hl. Geist sagt ja Christus, dass Er in das Verständnis von Gottes Wort in der heiligen Schrift noch tiefer einführen wird.
    Ich habe diese Wahrheit an mir selbst Bis heute immer wieder dankbar erfahren.
    Der Hl. Geist ist der beste Lehrer zum Verständnis der Bibel und Er ermöglicht auch, z.B. bei Exegeten Wahrheit von Irrtum zu unterscheiden.
    Also: An Gottes Wort festhalten und auf IHN vertrauen; alles andere kommt dann quasi "wie von selbst".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Korrektur:
      "immerwährende Liebe" statt "immergrüne Liebe"

      Löschen