Sonntag, 20. November 2016

Mein Abschluss des heilgen Jahres der Barmherzigkeit

Und schwups! Mit dem Christkönigsfest ist nun auch das Heilige Jahr der Barmherzigkeit wieder vorbei. Auf Barmherzigkeit ist jeder angewiesen. Kein Mensch hat keine Schwächen, vor Gott sind wir alle auch Sünder. Wir sind auf SEINE Liebe angewiesen, In seiner Predigt griff unserer Pfarrer dieses Thema zum Abschluss dieses Kirchenjahres auf und stellte uns vor die Frage, wie sehr wir Barmherzigkeit gesucht und auch in unserem Leben an andere weitergegeben haben. Außer mit dem Sakrament der Eucharistie wurden wir mit dem eucharistischen Segen gestärkt.

Da ich am Vorabend ein lautes, frohes und langes Fest mit meiner Nachbarschaft gefeiert habe, beschloss ich nachmittags, noch einmal die Stille in einer Schönstattkapelle in meiner Nähe zu suchen, um dort im Gebet an der Hand der Gottesmutter zur Barmherzigkeit Gottes geführt zu werden. Als ich die Kapelle betrat, saß eine Schwester und mehrere Menschen zu einer Andacht in der Kapelle. Die Schwester winkte mich herein und bedeutete mir, Platz zu nehmen.

Der Tabernakel stand offen zur Anbetung des Allerheiligsten. Ich ließ mich einfach in die Schönstattandacht mit vielen schönen Gebeten, darunter das Schönstatt-Weihegebet. Die vielen Gedanken kann ich nicht mehr ganz genau wiedergeben, die betrachtet wurden.

 Nach dieser schönen Antwort, dankte ich Gott und der heilgen Gottesmutter, dass sie mich zu diesem Ort geführt hatten und mir auf diese Weise einen runden  Abschluss dieses hl. Jahres der Barmherzigkeit zu schenken. Am kommenden Sonntag ist schon der 1. Advent. Das heißt, wir müssen uns in dieser Woche um unsere Adventskränze kümmern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Meine Kommentare werden moderiert. Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Daten, Kommentare und Widerspruchsrechte finden Sie in der Datenschutzerklärung.