Montag, 25. April 2016

Bei der Vesper im Hohen Dom zu Münster

Es ist immer wieder ein besonderes Erlebnis, an einer Liturgie in einem Dom teilnehmen zu können. Leider ist das Bistum Münster flächenmäßig groß. So muss man weitere Entfernungen und oft einen eher mühevollen Weg auf sich nehmen, um nach Münster zu fahren. Von meinem Wohnort im Kreis Vechta sind es genau 107 Kilometer. Die Fahrt geht aber über die vielbefahrene Autobahn 1 Richtung Ruhrgebiet. Da sind Staus vorprogrammiert. Auf der Hinfahrt leitete mich mein Navi zweimal um. So befürchtete ich, gar nicht rechtzeitig in Münster sein zu können. Glücklicherweise kam ich dennoch pünktlich an und wurde wirklich für meine Mühen entschädigt.

An diesem Tag wurden während der Vesper drei neue Domkapitulare investiert, das heißt, während des Gottesdienstes in ihr Amt verpflichtet. Möglicherweise füllten sich deshalb auch die Bänke im Dom. Neben mir setzte sich ein Pfadfinder, was ich an seiner Kleidung erkennen konnte. Er kannte die Melodien und Antiphonen und sang alles mit. So weit mir möglich, stimmte ich natürlich in den Gesang mit ein. Die hervorragende Orgelmusik, begleitet von einer Schola, tat ihr übriges. Nach der Lesung wurden die neuen Kapitulare von Dompropst Kurt Schulte in ihr neues Amt eingeführt. Schulte ist uns Südoldenburger Katholiken aus seiner Zeit als Pfarrer in Dinklage und Vechta sehr bekannt und hielt eine hervorragende Predigt, in der er betonte, dass die wichtigste Aufgabe der neuen Domkapitulare das Gebet und ihre Liturgie sei, aus dem heraus sie die Menschen in ihrem Glauben stärken und mit ihnen im Evangelium leben sollen. Zum Bericht auf kirchensite ... | Zum Bericht des Offizialat Oldenburg ...

Nach der Vesper ging ein wenig in der Umgebung des Domes spazieren und landete beim Euthymia-Zentrum, in dem ich eine Ausstellung über das Leben der seligen Schwester Euthymia besichtigte. In ihr fand ich auch eine sehr schöne Ikone meines Namenspatrons des heiligen Georg. In der Ausstellung traf ich auch eine Clemensschwester, die gebürtig aus Norddöllen bei Visbek stammt.

Im St. Paulus Dom zu Münster (vor Beginn der Vesper)

Euthymia Zentrum

Gang durch die Ausstellung

Ikone des hl. Georg



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen