Mittwoch, 2. Dezember 2015

Gemischte Gefühle: Bremer Kirche wird zur Flüchtlingsunterkunft

Die katholische Kirche St. Benedikt in Bremen-Woltmershausen ist die erste aktive katholische Kirche, die übergangsweise als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden soll. Dies gab der katholische Gemeindeverband Bremen heute in einer Pressemitteilung bekannt. Tabernakel, Altar und Taufbecken sollen aber an ihrem Standort bleiben und "umgebaut" werden, heißt es etwas missverständlich in der Meldung. Es bleibt für den Außenstehenden unklar, was das bedeutet.

Die kleine Kirche wird 40 Flüchtlingen eine Unterkunft bieten. Die Gottesdienste sollen im Pfarrzentrum gefeiert werden. Der Pfarrer der Bremer Kirchengemeinde bezeichnet es als Gebot der Nächstenliebe, den Menschen in Not eine Unterkunft zu bieten, heißt es in einem Bericht im Weser-Kurier. Die 20 bis 60 Gottesdienstbesucher könnten alternativ auch eine andere Kirche in Bremen aufsuchen. Obwohl der Kirchenvorstand einstimmig dafür gestimmt hätte, hätten Anwohner und Gemeindemitglieder gemischte Gefühle, berichtet Radio Bremen. Aus den Meldungen geht nicht hervor, wie lange die Bremer Kirche als Herberge für Flüchtlinge genutzt werden soll.

Auch ich habe dabei durchaus gemischte Gefühle. Zum einen ist es richtig, Flüchtlingen eine Unterkunft zu bieten. Ob dies nun eine Kirche sein muss, ist die andere Frage. Ein Argument in einem Bericht, dass man Gemeindesäle nicht nutzen könne, weil es keine Duschen gäbe, überzeugt mich wenig, weil es bekanntlich in keiner Kirche eine solche gibt.

Gleichzeitig wirft die Umnutzung den Blick darauf, dass so eine Kirche sowieso kaum noch genutzt wird. Praktisch könnte man also auch in meiner Heimatpfarrei problemlos drei von vier Kirchengebäuden als Flüchtlingsunterkünfte umnutzen, mangels Besuch. Diese Meldung symbolisiert auf vielschichtiger Weise, wie klein die Bedeutung im eines Kirchengebäudes noch zu sein scheint, weil die fehlenden Beter die Kirche verwaisen lassen. Dabei ist im Tabernakel einer jeden katholischen Kirche das Allerheiligste unser Kirche gegenwärtig. Allein dadurch ist eine Kirche ein heiliger Raum. Die Schließung einer jeden Kirche ist somit immer auch ein großer Verlust.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen