Sonntag, 27. Dezember 2015

Auf der Suche nach der "Heiligen Pforte der Barmherzigkeit"


Forumskirche St. Peter in Oldenburg
Barmherzigkeit kann man nicht kaufen. Sie wird einem geschenkt. Von Gott oder von anderen Menschen, die von Liebe durchdrungen sind. Papst Franziskus hat am 8. Dezember 2015 das "Heilige Jahr der Barmherzigkeit" ausgerufen.

Doch die besondere Gnade der Barmherzigkeit soll nicht nur in Rom, die Kapitale der römisch-katholischen Kirche erreichbar sein, sondern für alle Menschen auf der ganzen Welt. Dazu wurden in allen Teilen der Welt "Heilige Pforten" errichtet, auf dass Barmherzigkeit für jedermann erfahrbar werde. Im Bistum Münster gibt es vier "heilige Pforten", eine davon ist in Oldenburg in der Forumskirche St. Peter. Oldenburg ist nur eine Stunde Autofahrt von meinem Dorf entfernt, außerdem ist es meine alte Heimatstadt. So war für mich klar, dass ich meine Wallfahrt am 2. Weihnachtstag zur "Heiligen Pforte" nach Oldenburg machen würde.

In Oldenburg angekommen, umschritt ich die St. Peter-Kirche, um die "Heilige Pforte" zu entdecken. Aber äußerlich war nichts zu finden.

Im Innenraum der St. Peter Kirche
Auch im Innenraum war nichts Ungewöhnliches zu entdecken. Kein Hinweis auf die "Heilige Pforte". Ein stiller heiliger Ort inmitten der Großstadt Oldenburg. Die St. Peter Kirche hat für mich zweifach eine große Bedeutung. Sie ist der Ort, am dem ich wieder in die Kirche zurückkehrte und von dem damaligen Dechant Ratzke aufgenommen wurde.

Später habe ich mich stundenlang hier aufgehalten, als ich einer schwierigen Lebensphase nach einer zerbrochenen Liebe geraten war. Ich klagte damals Gott in Psalmen und mit vielen Tränen mein Leid und fand Ruhe und Kraft. Mein Leben fügte sich wieder in geordnete Bahnen. Erst viele Jahre später, eigentlich erst jetzt, wird mir klar, dass die St. Peter Kirche für mich ein Ort der Barmherzigkeit war. Hier fand ich ein offenes Ohr desjenigen, der uns immer zuhört: der barmherzige Gott. So schloss sich auch heute wieder ein Kreis mit dem Besuch der "Heiligen Pforte" in der Peterkirche.

War dies die "Heilige Pforte" in der St. Peter Kirche?
Doch wo war nun die Heilige Pforte? Ich konnte in der ganzen Kirche nichts davon entdecken! Kein Hinweis war darauf zu finden. Die einzige Pforte, die ich fand, war diese häßliche Holztür die den Zugang zum Hauptausgang versperrte. Vorne befand sich eine sehr einfach gestaltete Weihnachtskrippe.

Ein Ehepaar betrat die Kirche und bekreuzigte sich. Ich schloss daraus, dass es sich um Katholiken handeln müsse und fragte sie, ob sie wüssten, wo ich die Pforte finden könnte. "Heilige Pforte? - Die gibt es hier nicht. Die ist in Rom," beantwortete der Mann. Ratlos setzte ich mich in eine Kirchenbank und beschloss, erst einmal zur Ruhe zu kommen und zu beten.

Und wo ist hier die Pforte, die zu
durchschreiten ist?
Irgendwann kehrte das Paar wieder zurück und der Mann flüsterte mir zu: "Da vorne rechts ist was mit der Pforte der Barmherzigkeit, schauen sie mal!" - Ich ging darauf dorthin. Unter einem Rundbogen stand eine Pietá. Im Boden war die Schrift war eingraviert "Pforte der Barmherzigkeit". Ganz hinten rechts war eine schmucklose Stahltür.

War dies die Pforte der Barmherzigkeit? Ich versuchte, die Tür zu öffnen, aber sie war verschlossen. Oder hatte ich die Pforte der Barmherzigkeit bereits mit dem Betreten dieses Ortes durschritten? Irgendwie bin ich nicht ganz schlau daraus geworden, wo nun die Pforte wirklich war. Ich hatte mir eine große Tür vorgestellt, die man zu öffnen hatte. Wie so oft im Leben war es anders, als man sich es ursprünglich gedacht hatte. Ich bedachte, dass es eigentlich unwichtig war. Viel wichtiger ist der Wille, diesen Akt des Betens zu tun, die Sehnsucht nach der Barmherzigkeit und der Liebe Gottes.

Die Bitte darum, dass Gott uns ganz durchdringt, so dass wir ganz von seiner Liebe durchglüht werden. Ich blieb noch ein Moment in der Kirche, um auch in den Anliegen unseres Heiligen Vaters und einigen persönlichen Anliegen zu beten. Und um Gott dafür zu danken, wieviel Barmherzigkeit ich bereits an diesem Ort, die St. Peter Kirche in Oldenburg, erfahren habe.

Kommentare:

  1. Da staunt man nicht schlecht...
    Habe gerade auf dieses Abenteuer verlinkt:

    http://kreuzknappe.blogspot.de/2015/12/suchaktion-ei-wo-ist-sie-denn-blo-die.html

    AntwortenLöschen
  2. Schaurig!
    Aber Hauptsache, man hatte eine Tür
    der Barmherzigkeit geschaffen...
    Öffentlich-katholische Schaumschlägerei!

    AntwortenLöschen