Samstag, 31. Oktober 2015

Der Tag vor Allerheiligen

Was ist eigentlich am Tag vor Allerheiligen los? Mein Googlekalender zeigt mir, dass heute Halloween ist. An zweiter Stelle wird der Reformationstag erwähnt. Ich habe mir per ICal einen Feiertagskalender eingebettet, der mir alle wichtigen Festtage in meinem Kalender einblendet. Auf die gleiche Weise kann ich auch einen liturgischen Kalender meines Bistums Münsters anzeigen lassen, damit ich auch kirchlich auf dem Laufenden bin.

Warum ist dies so erwähnenswert? Weil das "Fest" Halloween, welches eigentlich aus einem ganz anderen kulturellen Zusammenhang stammt, mittlerweile in unserer Kultur sich sehr stark eingenistet hat.

Montag, 26. Oktober 2015

Liebe dreimal wunderbare Mutter, ich freue mich auf deinen Besuch!

Das Schönstattbild in meiner Gebetsecke
Anfang letzten Jahres war sie in meinem Haus zu Gast, die dreimal wunderbare Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt.

Natürlich lade ich die Muttergottes täglich bei mir ein, zum Beispiel wenn ich mein Gesätz des Rosenkranzes im Rahmen der Gebetsgemeinschaft Lebendiger Rosenkranz bete. Die wunderbare Mutter von Schönstatt ist sebstverständlich die gleiche Muttergottes, denn es gibt ja nur eine.

In unserer Pfarrgemeinde gibt es Mitglieder der Schönstattbewegung, die die wunderbare Mutter besonders verehren und ihr Bild anderen weitergeben. Auch diese Weise kommen viele Menschen mit der Gottesmutter in Begegnung, das ist der Sinn. Im Februar des letzten Jahres fragten sie mich, ob auch ich eine Zeitlang das Bild der wunderbaren Mutter haben wollte.

Sonntag, 25. Oktober 2015

Gräbersegnung: Wie ich am Grab Frieden schließen konnte

Wie ich schon in einem vorherigen Beitrag geschrieben habe, fand in unserer Pfarrei das Gedenken an die Verstorbenen bereits an diesem Wochenende, eine Woche vor Allerheiligen und Allerseelen statt. So wurde dieser Sonntag zu einem Tag des besonderen Gebetes für die verstorbenen Angehörigen und für mich.

Und was ist nun bei der Familiensynode herausgekommen?!

Wochenlang wurde in Rom debattiert, auf der sogenannten Familiensynode. Nicht nur Bischöfe und zur Synode eingeladene Laien diskutierten miteinander, wie heute und in Zukunft in unserer Kirche Ehe und Familie gelebt werden sollen. Ebenfalls beteiligten sich die Medien an dieser Diskussion. Vielfach wurde offensichtlich nur sehr einseitig aus der Synodenversammlung berichtet. Was wurde nun wirklich dort besprochen? Und vor allem, welche Ergebnisse sind bei der Synode nun wirklich erarbeitet worden?

Freitag, 23. Oktober 2015

Gräbersegnung - Gebet für die verstorbenen Angehörigen

Meistens ist die Gräbersegnung an Allerseelen oder Allerheiligen. Die Kirche gedenkt ihrer verstorbenen Glieder, die auch nach dem Ende ihres irdischen Daseins ihr angehören. Wir Gläubigen, die noch hier auf der Erde leben, fühlen uns mit ihnen ebenfalls verbunden und beten für sie. Da am ersten Novemberwochenende in unserem Dorf  ein großes Fest stattfindet, wird die Gräbersegnung immer eine Woche vorverlegt. Dies bedeutet für uns natürlich, dass wir rechtzeitig vorher die Grabstellen auf unseren Friedhof auf Hochglanz bringen müssen.

Dienstag, 20. Oktober 2015

Kaplan zum Pfarrer "befördert"

Eine Bekanntmachung unseres Pfarrers im letzten Pfarrbrief unserer katholischen Pfarrgemeinde St. Johannes fiel mir in den letzten Tagen besonders auf.
“Liebe Gemeinde! Ich freue mich sehr, dass Pfarrer Allam nun auch den Dienst der Beisetzung unserer Verstorbenen gemeinsam im Wechsel mit mir übernimmt. Zudem wird er die Gratulation unserer Gemeinde aus Anlass der Geburtstage überbringen. …” 
Diese für mich etwas knappe Vermeldung klang für mich zumindest ein wenig verwirrend, denn unser indischer Geistliche war bei uns bislang "nur" als Kaplan bekannt. Mehr dazu in meinem anderen Blog ...

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Weihbischof Timmerevers macht Mut für die Zukunft unserer Kirche

Weihbischof Heinrich Timmerevers machte den Gläubigen unserer Pfarrgemeinde Mut, den Weg in die Zukunft unserer Kirche gemeinsam mit den Herrn Jesus Christus zu gehen. Anlässlich seiner Visitation unserer Pfarrgemeinde feierte er mit den Priestern und der Pfarrgemeinde am Gedenktag der hl. Theresia von Avila eine Eucharistiefeier. Schon den ganzen Tag über habe er viele Gespräche in unserer Pfarrei geführt, sagte er in seiner Begrüßung vor der Heiligen Messe. Das Zentrum unseres Glaubens aber sei die gemeinsame Feier der Eucharistie, in der uns Christus   selbst in unserer Mitte begegnet, sagte unser Offizial.

Pastoralfragen über Fragen

Heute kommt unser S. E. Weihbischof und Offizial Heinrich Timmerevers zur Visitation unserer kath, Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist nach Bakum. Heute Abend ist eine Eucharistiefeier mit ihm, wozu unsere Pfarrgemeinde eingeladen ist. Danach trifft er sich mit den Vertretern des Pfarreirates, Kirchenausschusses und der Ortsausschüsse unserer drei Filialgemeinden und vier Kirchorte unserer 6.000 Seelen - Gemeinde.

Montag, 12. Oktober 2015

Katholisch unterwegs im Thüringer Land

Letzte Woche war eine Reisegruppe aus dem Eichsfeld bei uns in Südoldenburg zu Besuch. Wir feierten mit ihnen das Fest der deutschen Einheit und zugleich die 25jährige Freundschaft zweier Dörfer aus beiden Regionen. Sowohl Südoldenburg als auch das Eichsfeld verbindet, dass sie eine Region sind, die ursprünglich durch den katholischen Glauben geprägt wurden und zugleich Enklaven in protestantischem Umfeld waren.

Katholische Pfarrkirche Sankt Bonifaitius Gotha
Vor allem zu Zeiten der Diktatur hielten die Menschen beider Regionen an ihrer Kultur und ihrem Glauben fest. Die Südoldenburger wurden berühmt durch ihren Kreuzkampf gegen die Nazis, die Eichsfelder behielten ihre Lebensweise auch zu DDR-Zeiten bei. Am letzten Wochenende nahm ich an einer Fahrt unserer Chorgemeinschaft Cäcilia Bakum nach Thüringen teil. Am ersten Tag machten wir auch einen Abstecher zu unseren Freunden ins Eichsfeld. Bei beiden Gelegenheiten versicherten wir einander die Verbundenheit aufgrund unser gemeinsam en katholischen Wurzeln. Doch was macht katholische Identität eigentlich aus? Dieses Thema beschäftigte mich an diesem Wochenende.

Sonntag, 4. Oktober 2015

Lifelong loving!

Heute hat die Familiensynode begonnen. Und auch die Schrifttexte dieses 27. Sonntags im Jahreskreis passen genau zum Thema Ehe und Familie. Es geht darum, dass wir aufeinander bezogen sind. Als Mann und Frau gleichermaßen. So heißt es gleich in der ersten Lesung aus der Genesis: "Gott, der Herr, sprach: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein bleibt. Ich will ihm eine Hilfe machen, die ihm entspricht."  Nun bin ich als Unverheirateter kein Fachmann in Fragen zur Familie oder Ehe, genauso wenig wie Priester oder Ordensangehörige, die das Gelübde der Keuschheit abgegeben haben. Aber dennoch gilt diese "Binsenweisheit" auch für ehelose Menschen.

Donnerstag, 1. Oktober 2015

"Er ist auferstanden - er ist nicht hier"

Mit dem Rosenkranzmonat Oktober beginnt für mich wieder eine neue Zeit. Seit einigen Jahren bete ich in der Gebetsgemeinschaft "Lebendiger Rosenkranz" gemeinsam mit anderen jeden Tag den Rosenkranz. Genauer gesagt, wir teilen uns den Rosenkranz auf. Das funktioniert folgendermaßen: 20 Mitbeter bilden eine "Rose" entsprechend der 20 Geheimnisse des Rosenkranzes (Schmerzhafter, glorreicher, freudenreicher und lichtreicher Rosenkranz) und beten jeden Tag jeweils ein Gesätz. So beten sie jeden Tag miteinander und füreinander einen ganzen Rosenkranz und bilden somit den Lebendigen Rosenkranz.