Dienstag, 5. Mai 2015

Es geht auch ohne!

Als Single erlebe ich es oft: Viele Leute meinen, dass man nicht glücklich sein könne, wenn man nicht in einer Beziehung lebt. Die Übersexualisierung unserer Gesellschaft ist unbestritten. Sex sells, es ist bei vielen das Hauptthema. Lebt er in einer Beziehung, wie klappt es in ihrer Ehe? Viele glauben, dass man sich seine glückliche Ehe selbst schnitzen könne.

Diese Haltung klingt zum Beispiel in der Frage: "Warum hast du dir noch keine geangelt?" Für mich klingen solche Äußerungen wie der Nachweis eines Statussymbols. Ein Partner, eine Partnerin ist doch kein Auto, was man sich kauft, möchte ich solchen Leuten gerne zurufen. Es ist ein Geschenk Gottes. Nicht jeden beschenkt Gott aber gleich. Man lebt auch ehelos niemals ohne Liebe. Und ist auch dann berufen, die Liebe an andere weiter zu schenken.

Von der Ideologie der "freien Liebe" bin ich aufgrund meiner Lebenserfahrung hinreichend kuriert. Geheilt durch die Liebe Gottes, die er wirklich jedem Menschen, auch Dir und mir schenken möchte. Diese Liebe ist aber weit umfassender als die reine "sexuelle Liebe". Hier zeigt sich, dass das deutsche Allgebrauchswort für "Liebe" zu kurz greift. Liebe ist mehr als ein Gefühl, es ist die Bindung, die alles zusammen hält. Wer es auf die körperliche Liebe reduziert, macht sich zum Sklaven seiner Triebe oder der Triebe eines anderen. Wahre Liebe ist bedingungs- und grenzenlose Hingabe an Gott und an seine Nächsten: "13 Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt." (Johannes 15.13) Schon aus diesem Grund ist dem Christen Sex ausschließlich der Ehe vorbehalten, die unauflöslich ist.

Was geht also ohne? Man kann auf Sex verzichten, aber niemals auf Liebe!

Ein hervorragender Beitrag von Dr. Johannes Hartl zu diesem Thema: "Modernes Dogma: Man kann nur glücklich sein, wenn man Sex hat" auf kath.net ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen