Mittwoch, 1. April 2015

Vor Ostern eine "gute" Beichte!

Ein weithin unbekanntes Sakrament ist die Beichte. Gerade vor Ostern werden aber vermehrt Beichtgelegenheiten angeboten. Währen die meisten Messbesucher zur Kommunion gehen, bleiben die Beichtstühle oft leer. Die Bußgottesdienste mit persönlicher Andachtsbeichte und die Beichtangebote werden häufig nur von wenigen "hartgesottenen", meist älteren Katholiken benutzt. Den anderen ist dies Sakrament fremd, nicht wenige haben Unbehagen vor einer Beichte.

Wer aber einmal eine "gute" Beichte abgelegt hat, schätzt dieses Sakrament ganz besonders. Es ist ein einzigartiges Sakrament der katholischen Kirche. In der Beichte geht es weniger um Moral, auch wenn das die meisten glauben. Es geht um die persönliche Beziehung zu Gott. Unser Heiland will uns in der Person des Beichtvaters begegnen, uns von unseren Lasten befreien und unsere Freundschaft mit ihm erneuern und vertiefen.

Die Beichte ist somit Quelle eines erfüllteren und intensiveren Glaubenslebens. Wir dürfen Christus alles anvertrauen, was uns belastet und von ihm trennt. Ich empfehle jeden, der den Glauben neu kennenlernen möchte, mal mit einer Beichte auszuprobieren. Folgende Tipps möchte ich dazu geben
  • zu einer Beichte gehört auch eine Beichtvorbereitung mit einer Gewissenserforschung. Gute Hilfen sind die Beichtspiegel im "Gotteslob" oder die 10 Gebote. In einem Katechismuns sollte man sowieso regelmäßig mal lesen.
  • wenn man nicht bei seinem Pfarrer beichten möchte, der einen kennt, kann man auch zu einem fremden Priester gehen, Das fällt Anfängern oft leichter. Man kann dem Priester gleich am Anfang sagen, dass man lange nicht gebeichtet hat und ihm um Hilfe bitten.
  • Wann und Wo gebeichtet werden kann, kann man in den Pfarrnachrichten oder im Internet herausfinden. An Wallfahrtsorten gibt es oft gute Beichtmöglichkeiten.
  • Nehme dir einen Beichttermin fest vor und halte ihn ein. Nur wenn du es ausprobierst, kannst du eine neue Erfahrung mit der Beichte bekommen.
  • Sei dir bewusst, dass du nicht einem Priester deine Sünden, Fehler und Schwierigkeiten im Glauben beichten willst, sondern Jesus Christus.
  • Sei dir bewusst, dass Christus selbst im Beichtstuhl sitzt, wenn du beichtest. 
Sehr gute Informationen, wie beichten geht, findet man bei der Karl-Leisner-Jugend ....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen