Sonntag, 19. April 2015

"Fasst mich doch an, und begreift ..!"

Im heutigen Evangelium (Lukas 24.35-48) ruft Christus uns eindringlich entgegen, nicht an seine reale Auferstehung zu glauben. Glaubenszweifel hatten sogar die Leute, die Christus wirklich sahen. Sie trauten ihren eigenen Augen nicht. War das ein Geist, der Ihnen als Auferstandener gegenüber stand? Dass es sich offenbar um Christus handelte, hatten sie am Brotbrechen erkannt. Christus fordert von uns, an seine geistige und leibliche Auferstehung zu glauben.
... Da sagte er zu ihnen: Was seid ihr so bestürzt? Warum lasst ihr in eurem Herzen solche Zweifel aufkommen? 39 Seht meine Hände und meine Füße an: Ich bin es selbst. Fasst mich doch an und begreift: Kein Geist hat Fleisch und Knochen, wie ihr es bei mir seht. 40 Bei diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und Füße...

Während der Osterzeit vergegenwärtigen wir uns diese Glaubenswahrheit. Nach Christi Himmelfahrt ist Christus nicht mehr körperlich auf Erden anwesend. Aber Pfingsten sendet er uns seinen Beistand, den Heiligen Geist. Durch ihn versichert er uns, dass er bei uns sein wird, alle Tage unseres Lebens. Durch das Sakrament der Firmung sind wir in diesem Glauben bestärkt. Es ist wichtig, dass wir uns vergewissern, dass die Auferstehung kein Fake, keine bildnerische Bibelgeschichte oder gar ein Betrug ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen