Sonntag, 29. März 2015

Palmsonntag: "Weihrausch und Gnadenvergiftung" ....

Palmstockweihe mit Weihrauch -
"Weihrausch und Gnadenvergifung", so lautet der Titel eines Blogs meiner Kollegin Heike Lux. Dieser sinnenreiche Titel fiel mir bei der heutigen Feier des Palmsonntags ein. Ja, das ist das schöne an unserem katholischen Glauben. Die Traditionen, mit denen Glaube mit allen Sinnen spürbar, erlebbar werden will. Zu Beginn der Palmsonntagsfeier erläuterte unser Pfarrer den jungen und älteren Gemeindegliedern den Sinn der Zeremonie, die Palmstöcke zu segnen und was Weihwasser und Weihrauch dabei symbolisieren.

Für die Kleinen war das ein Erlebnis, mit dem Weihwasser besprüht zu werden und den beißend-süßlichen Weihrauch direkt an ihren kleinen Nasen zu spüren. Anschließend fand das Palmsonntagshochamt mit der Verlesung des Evangeliums über die Verurteilung und Kreuzigung des Herrn. Das Fest spiegelt wieder, wie die Volksseele zuerst dem König zujubelt, von dem sie später nichts mehr wissen will und ans Kreuz schlagen lässt. Wie es heute auch schnell passiert. Die Leute lassen sich zu schnellen und einfachen Urteilen verurteilen, weil es ihnen  vorgekaut wird. Sich gegen den Strom zu wenden, für Benachteiligte und Verschmähte einzusetzen, erfordert Anstrengung und Mut.

Eine gute Gelegenheit, in der Karwoche darüber nachzudenken, wogegen man sich gegen eine Mehrheitsmeinung wenden sollte, die im großen Meinungstrom mit schwimmt.  Zu den Fotos unserer Palmweihe ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen