Freitag, 20. Februar 2015

Fastenbotschaft von Papst Franziskus wider die Gleichgültigkeit

In der diesjährigen Fastenbotschaft wendet sich Papst Franziskus gegen die schleichende und weitverbreitete Gleichgültigkeit in unserer Gesellschaft. Die Kriege und Krisen werden uns via Fernsehen und Internet bildmäßig vor Augen geführt. Dennoch scheinen sie weit weg von unserem Leben zu sein. "Es kommt allerdings vor, dass wir, wenn es uns gut geht und wir uns wohl fühlen, die anderen gewiss vergessen (was Gott Vater niemals tut); dass wir uns nicht für ihre Probleme, für ihre Leiden und für die Ungerechtigkeiten interessieren, die sie erdulden…", schreibt Papst Franziskus. Gott kennt hingegen jeden beim Namen, seine unendliche Liebe hindert ihn daraun, gleichgültig zu sein, wie es uns geht. Die Gleichgültigkeit gegenüber Gott und dem Nächsten ist auch eine reale Versuchung für Christen. Die Fastenzeit will uns aufrütteln und wach machen. Zur ganzen Fastenbotschaft von Papst Franziskus ...